Foto

Tod eines Handlungsreisenden

von Arthur Miller

Der Handlungsreisende Willy Lomann, ein typischer Selfmademan, glaubt, dass er es bis nach ganz oben schaffen kann, wenn er nur tüchtig genug ist. Und wenn nicht, dann seine beiden Söhne, in die er alle seine Hoffnungen und Wünsche legt. Ein Leben lang hat Loman für die Familie gearbeitet, damit sie es einmal besser hat als er. Doch der Traum von der Familienidylle in einer heilen Welt zerplatzt. Denn Lomans Söhne sind nicht so erfolgreich, wie der Vater sie immer sieht. Im Gegenteil, sie verweigern sich dem Erfolgsdruck und den Lebenslügen des Vaters: Biff ist auf die schiefe Bahn geraten, und Happy läuft nur noch den Frauen nach. Als Loman auch noch seinen Job verliert, bricht für ihn die Welt zusammen. Er fühlt sich beruflich und privat als Versager und sieht nur noch im Selbstmord einen Ausweg.

Premiere
18. September 1993
Derniere
7. Mai 1994

Besetzung

Es spielten

Willi Lomann
Norbert Petri
Linda
Hedwig Franke
Biff
Sascha Schmich
Happy
Knut Frank
Karl
Michael Hördt
Onkel Ben
Hans-D. Willisch
Bernhard
Harald Kremsreuter
Herbert Wagner
Paul Detter
Die Frau
Carmen P. Linka
Claudia Lorenz
Jana Lorenz
Letta
Ulrike Manthey
Stefano
Jens Neuhaus

Regie

Paul Detter